Achim Reichel
„Ich hab das Paradies gesehen“
Rowohlt
24,00 €

Auch als eBook auf Hugendubel.de erhältlich

240 Lesepunkte sammeln
Geschätzte Lesezeit ca. 1 Minute

Aloha heja he – Musiker & Songwriter​

7. August 2018, Containerfrachter  „Blue Master 2“, Liegeplatz Hamburger Hafen. An Bord geht genau ein Passagier für die Reise nach Walvis Bay in Namibia: Achim Reichel. Der damals 74-jährige Musiker startet mit leichtem Gepäck und einem großen Plan: Die Auszeit auf dem Meer will er nutzen, um sein Leben Revue passieren zu lassen und mit einer druckfähigen Autobiografie zurückzukehren. Zu erzählen hat er wahrlich viel. Man sagt, sein Leben lässt sich statt in Jahren viel besser in Alben zählen. Achim Reichel selbst meint: „Ich fühle mich wie für die Musik geboren, habe aber auch irre viel Glück gehabt und manchmal frage ich mich: Wo soll ich eigentlich meine Kerze aufstellen?“ Der Frachter zieht an Orten vorbei, die für Achim Reichel große Bedeutung haben: Elbphilharmonie, St. Pauli Landungsbrücken, Elternhaus oberhalb der Hafenstraße, Fischauktionshalle … und Reichel lädt uns Leser ein, seiner Lebensreise zu folgen. Im Übungskeller gründete er mit Herbert Hildebrandt „The Rattles“, eine der erfolgreichsten Beat- und Rockbands der 60er. In den 70ern war er Vorreiter des Krautrocks. Wechselte das Genre locker mit Alben zu Seefahrersongs, vertonte Balladen u.a. von Goethe und Fontane. Ein Ausnahmemusiker, den die Süddeutsche Zeitung als „Kolumbus der Rockmusik“ pries. Eines der für ihn wie seine Fans bewegendsten Erlebnisse: Das Konzert am 15. September 2017 in der ausverkauften Elbphilharmonie – mit neu gemischten A.R. & Machines-
Stücken, die vor fast einem halben Jahrhundert entstanden! Gefolgt von der Tour „Das Beste zum Schluss“ im Jahr 2019. Ein faszinierendes Leben, humorvoll und nachdenklich in Worte gefasst!