Johann Scheerer
„Wir sind dann wohl die Angehörigen“
Piper
20,- €

Auch als eBook auf Hugendubel.de erhältlich

Geschätzte Lesezeit ca. 1 Minute

Chronik eines Alptraums

ES IST EINER DER spektakulärsten Entführungsfälle in der Geschichte der Bundesrepublik. In der Familie des 1996 gekidnappten Jan Philipp Reemtsma ist es eine Erschütterung, die auch nach über 20 Jahren noch nachhallt. Nun erzählt der damals 13-jährige Sohn erstmals seine Geschichte – vom schlagartigen Ende des vertrauten Lebens und vom Gefangensein in einer Extremsituation, 33 Tage und Nächte. Dass etwas nicht stimmt, ahnt Johann am 25. März 1996, bevor er richtig wach ist. Draußen Vogelgezwitscher, bei ihm im Zimmer seine Mutter, die nach Worten sucht. Doch wie geht es weiter, wenn einen mit voller Wucht die schonend verpackte Wahrheit trifft, dass der eigene Vater entführt wurde? Und wo ist die Notbremse des Gedanken- und Gefühlskarussells, wenn der Ausnahmezustand zum Alltag wird? Das Wohnzimmer verwandelt sich zur Einsatzzentrale der Polizei – mit Telefonen, versagendem Fax und Angehörigenbetreuern. Unter dem Esstisch ist die Sporttasche mit 20 Millionen Lösegeld stets griffbereit. Aber woran sind die erste und die zweite Geldübergabe gescheitert? Was muss der Vater außer der gebrochenen Nase noch erleiden? Lebt er noch? Wie erträgt man all die Angst und Ungewissheit? Was tun, wenn jederzeit alles passieren kann, aber quälend lange gar nichts geschieht? Die bewegende Chronik eines persönlichen und kriminalistischen Traumas – offen und schonungslos wie ein Tagebuch, atemberaubend wie ein Thriller!