pixabay.com | Bin im Garten; commons.wikimedia.org | Montage: in medias res

„Gute Zucker, schlechte Zucker“

Geschätzte Lesezeit ca. 2 Minuten

WER SICH ELEGANT aus der Affäre ziehen will, ist bei Oscar Wilde fast immer richtig: „Der einzige Weg, eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben.“ Aber wer es genau wissen will in puncto süße Sünden, ist bei dem Biologen und Ernährungsexperten Dr. Johannes Coy besser beraten. Zugegeben, Zucker hat ein schlechtes Image, aber es sind auch viele Irrtümer im Umlauf. Damit räumt Dr. Coy in seinem neuen Buch „Fit mit Zucker“ auf. Er verrät unter anderem, welche Zuckerarten wir meiden sollten und welchen süßen Versuchungen wir guten Gewissens erliegen dürfen.

„Basis Zuckermischung 1“

Arbeitszeit: gesamt ca. 15 Min.

Diese Zuckermischung hat 33 Prozent weniger Kalorien als Haushaltszucker und ist daher ideal für alle, die Kalorien einsparen möchten. Gleichzeitig ist der Blutzuckeranstieg sehr gering.

Zutaten für 100 g Zucker:

  • 40 g Isomaltulose
  • 30 g Trehalose
  • 30 g Erythritol-Stevia 200

„Blitzeis aus Mango und Kokosmilch“

Zutaten für 4-6 Portionen:

  • 60 g Zuckermischung 1
  • 300 g Mango, gefroren und in Stücken
  • 100 g Kokosmilch (möglichst gekühlt)

Zubereitung:

Die Zuckermischung 1 in einen Hochleistungsmixer geben und zu Puderzucker pulverisieren.

Die gefrorenen Mangowürfel dazugeben und kurz pürieren. Dann die Kokosmilch dazugeben und kurz mit dem Mangopüree verrühren. Das Eis sofort servieren.
Ballaststoffreiche Variante: 20g resistentes Dextrin mit unter das Eis mixen.

© duncan-shaffer; unsplash.com
Johannes F. Coy
„Fit mit Zucker“
GU
17,99 €

Auch als eBook auf hugendubel.de erhältlich

180 Lesepunkte sammeln

Dr. Coy zeigt, wie wichtig Zucker als Treibstoff für unser Gehirn und andere Organe ist. Seine revolutionäre Entdeckung: das TKTL1-Enzym, das wesentliche Erklärungen zum Zucker-Stoffwechsel liefert. Außerdem hat der Biologe herausgefunden, dass verschiedene Zuckerarten nicht nur sehr unterschiedlich, sondern sogar gegensätzlich wirken können. Zwei von vielen Beispielen: Manche Zuckerarten verursachen Karies, andere schützen die Zähne. Bestimmte Zuckerarten regen die Bildung von Fettspeichern an, während andere die Fettverbrennung ankurbeln und somit beim Abnehmen helfen. In seinem Buch „Fit mit Zucker“ informiert Dr. Coy umfassend, auf welche Zuckerarten wir besser verzichten und welche uns guttun, einschließlich ausführlicher Warenkunde. Damit die Umstellung leicht gelingt, gibt es jede Menge Tipps sowie abwechslungsreiche „Fit mit Zucker“-Rezepte: von der Lieblingspizza bis zu zahnfreundlichen Karamell-Sahne-Bonbons und Gummibärchen.