Alice Feeney
„Manchmal lüge ich“
rororo
12,99 €

Auch als eBook auf Hugendubel.de erhältlich

130 Lesepunkte sammeln
Geschätzte Lesezeit ca. 1 Minute

Alptraum ohne Erwachen

Koma: Das ist eines der ersten Worte, das zu Amber Reynolds durchdringt. Die 35-Jährige nimmt wahr, was über sie gesagt wird, aber sie kann sich nicht bemerkbar machen. Und nicht erinnern, was mit ihr passiert ist. Alles ist wie ausgelöscht – die ganze letzte Nacht, die ihr Leben schlagartig verändert hat. Wie eine Gefangene fühlt sie sich nun im eigenen Körper: im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und doch mutterseelenallein mit ihren Fragen und ihrer Furcht. So kann sie in ihrem Klinikbett nur reglos abwarten, bis jemand in ihr Zimmer kommt, und versuchen, Schlüsse aus den Gesprächen der anderen zu ziehen. Da sind Ärzte und Krankenschwestern, die einen schlimmen Unfall erwähnen. Und da ist ihr Ehemann Paul, der so fremd klingt, obwohl er sich besorgt gibt. Genau wie ihre Schwester Claire, eine betörende Manipulationskünstlerin, die – im Gegensatz zu Amber – schon immer die Menschen im Sturm eroberte. Auch Paul, der schon lange enttäuscht von seiner Ehe ist? Je mehr Amber zu hören bekommt, desto rätselhafter und unheimlicher erscheint alles. Klar ist nur, dass nach wie vor jemand ihr Leben bedroht. Kann Amber noch einem Menschen vertrauen? Und wie zuverlässig sind ihre eigenen Erinnerungen? Was hat sie getan? Eine virtuose neue Erzählstimme, ein Psychothriller mit packendem Plot und raffinierten Twists – perfekte Spannung bis zum letzten Satz!